Talk im Wehnerwerk

IMG_0840Mitbestimmung und Bürgerbeteiligung waren einige der Themen, die beim Talk im Wehnerwerk in der Dresdner Neustadt am vergangenen Mittwoch mit Dr. Eva Högl, stellv. Vorsitzende der SPD- Bundestagsfraktion im Mittelpunkt standen.

Auch das Transatlantische Freihandelsabkommen, Fragen dazu und auch Bedenken wurden von den Gästen mit Eva Högl, Karin Pritzel, Geschäftsführerin des Herbert-Wehner-Bildungswerkes und Susann Rüthrich diskutiert. Themenfelder wie Politikverdrossenheit, Politikerschelte und  Demokratiefeindlichkeit kamen zur Sprache. Der nächste Talk im Wehnerwerk mit Susann Rüthrich und Kerstin Griese, MdB, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales wird im 1. Halbjahr 2015 zum ethischen Thema Sterbebegleitung und Sterbehilfe stattfinden.

Beitrag als Audio-File:

Gute Arbeit bleibt nicht umsonst

logoasfGute Arbeit bleibt nicht umsonst – SPD Frauen erfreut über verbesserte Unterstützung der Gleichstellungsarbeit in Dresden
„Im Doppelhaushalt 2015/2016 werden endlich die Mittel für die Gleichstellungsarbeit aufgestockt: 2015 um 70.000 € und 2016 noch einmal 95.000 Euro mehr.“ freut sich die Vorsitzende der SPD Frauenorganisation in Dresden, ASF, Karin Luttmann: „Mit dem durch die neue Mehrheit im Stadtrat ermöglichten Haushaltsbeschluss am Donnerstag, den 11. Dezember 2014 kann die seit Jahren ausgesetzte Tarifanpassung der Fachkräfte in den Beratungsstellen und Gleichstellungsprojekten stattfinden.“
Die SPD Frauen arbeiten seit Jahren intensiv mit vielen Frauenprojekten der Stadt zusammen. Die Problematik der stagnierenden finanziellen Ausstattung trugen sie in ihre Partei und brachten im Kommunalwahlprogramm der SPD ein Kapitel zur kommunalen Gleichstellungsarbeit unter. Dies enthielt unter anderem auch die Forderung: „Wir setzen uns für eine Erhöhung des Gleichstellungsetats der Stadt Dresden ein, um die qualifizierte und engagierte Arbeit der Frauenprojekte, die jährlich vielen tausenden Frauen und Männern zugute kommt, zu erhalten.“

Mitgliederbrief des Vorsitzenden

Ave3Liebe Genossinnen und Genossen,

wie die meisten von Euch sicher bereits den Medien entnehmen konnten, werden wir uns am kommenden

Montag, den 8. Dezember 2014 ab 17 Uhr an dem vom “Bündnis Dresden für alle” geplanten “Sternmarsch” für eine weltoffene und tolerante Stadt und gegen die Spaltung unserer Stadt durch Pegida

 beteiligen.

Näheres könnt Ihr dem beigefügten Aufruf des Bündnisses und der (weitgehend abgeschlossenen) Routenplanung entnehmen.

Ich möchte Euch alle auch an dieser Stelle herzlich bitten, an der Demonstration teilzunehmen. Wie Ihr seht, haben wir einen “Sternenstrang” mit Linken und Grünen angemeldet, der am Bahnhof Mitte um 17 Uhr startet. Diejenigen, die in den letzten Tagen bemängelt hatten, dass die Sozialdemokratie bei den Protesten gegen Pegida zwar anwesend, aber nicht ausreichend wahrnehmbar gewesen sei, werden dort auch die vermissten SPD-Fahnen wiederfinden.

Diejenigen, denen dieser Startpunkt ungelegen ist, können natürlich auch von den anderen Punkten loslaufen, wo wir ebenso gebraucht werden. Auch unser “Parteienstrang” ist keine “geschlossene Gesellschaft”. Dies gilt nicht nur für Einzelpersonen, die keiner Partei angehören, sondern auch im Hinblick auf alle anderen demokratischen Parteien. Ich habe deshalb auf der gestrigen Pressekonferenz im “Haus der Kirche” CDU und FDP eingeladen, uns zu unterstützen und vielleicht sogar mitzudemonstrieren.

Ich habe das nicht aus taktischen Überlegungen, sondern ganz aufrichtig getan, da ich der festen Überzeugung bin, dass die demokratischen Kräfte bei Fragen, die den Kern des Zusammenlebens  in unserem Gemeinwesen betreffen, über alles Trennende hinaus fest zusammenstehen müssen. Aus diesem Grunde habe ich auch den örtlichen Spitzen von CDU und FDP versichert, dass ich sie auch nicht öffentlich angreifen werde, wenn sie sich am Montag noch zurückhalten, sondern sie beim nächsten Mal einfach wieder einladen werde.

Es hat mich sehr gefreut, dass der Dresdner CDU-Vorsitzende Christian Hartmann diese Anregung bereits aufgegriffen und eine Beteiligung seiner Partei signalisiert hat. Ebenso gefreut hat mich die Unterstützung des “Sternmarsches” durch die Oberbürgermeisterin.

Eine dritte erfreuliche Nachricht in diesem Zusammenhang: Der Unterbezirksvorstand hat am letzten Mittwoch auf Vorschlag der bereits vorgestellten “Task Force” einen Arbeitskreis “Migration und Vielfalt”  ins Leben gerufen, der auf Basis eines von der “Task Force” entworfenen, wie ich finde sehr gelungenen Grundsatzpapiers die Thematik Migration, Asyl und Flucht langfristig bearbeiten wird.

Das erste Treffen des Arbeitskreises findet am Mittwoch, den 17. Dezember 2014 um 19 Uhr statt.

Der genaue Ort wird noch bekanntgegeben. Es wäre ungemein wichtig, dass dieser Arbeitskreis nicht nur von den Mitgliedern der bisherigen “Task Force”, sondern auch von weiteren Frauen und Männern möglichst aus allen Ortsvereinen getragen wird. Bitte überlegt Euch, ob für Euch eine Mitarbeit in diesem nicht nur wichtigen, sondern auch interessanten Arbeitskreis in Frage käme. Das vom Unterbezirksvorstand beschlossene Positionspapier habe ich ebenfalls beigefügt.

Ich wünsche allen ein schönes Wochenende und hoffe auf ein zahlreiches Wiedersehen am Montag,

herzliche Grüße,

Christian Avenarius
Vorsitzender der SPD in Dresden

Aufruf des Bündnisses

Herzlich Willkommen in Dresden

Beitrag als Audio-File:

Susann Rüthrich ruft auf zum Jugendwettbewerb gegen Rassismus

avatar_suse_250x200Die für Dresden zuständige SPD- Bundestagsabgeordnete und Sprecherin der Arbeitsgruppe Strategien gegen Rechtsextremismus, Susann Rüthrich ruft alle Jugendlichen in Dresden, Meißen sowie der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge dazu auf, sich am aktuellen Wettbewerb „Rassismus nicht mit mir!“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu beteiligen.

Teilnehmen können alle interessierten Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Studierende sowie Jugendliche aus Vereinen, Gruppen oder Organisationen, die mindestens 16 Jahre alt sind und noch vor ihrem ersten Ausbildungsabschluss stehen. „Setzt ein Zeichen gegen Rassismus im Alltag und beteiligt Euch mit einem Projekt an dem Wettbewerb der Antidiskriminierungsstelle des Bundes“, ermuntert Susann Rüthrich. Bis zum 15. Dezember 2014 muss die Bewerbung per Post oder Mail eingegangen sein.

Alle Infos gibt es im Internet unter: http://www.rassismus-nicht-mit-mir.de/bewerbung.html. Rückfragen sind unter veranstaltung@bafza.bund.de möglich.

Die Wettbewerbsbeiträge und die Gewinnerinnen und Gewinner  werden im Februar 2015 auf der Internetseite der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) veröffentlicht.

Beitrag als Audio-File:

Eine Lichterkette für Weltoffenheit im Dresdner Norden!

Von Ursula Roitsch
, SPD-Ortsbeirätin Dresden Klotzsche

slideroitzsch„Für einen weltoffenen Dresdner Norden“, „Ja zu Asyl“ war nicht nur die Plakatansage zur Lichterkette in Dresden Klotzsche. Diese formierte sich am vergangenen Montag um 18 Uhr entlang der Karl- Marx- Straße in Dresden Klotzsche. Vertreter von Vereinen, Kirchen, Parteien, dem Ortsamt und engagierte Bürgerinnen und Bürger, oftmals ganz in Familie waren gekommen. Sie demonstrierten mit einer Lichterkette, Posaunen und Trompeten am Montag, den 1.12.2014 gegen Fremdenfeindlichkeit und forderten die Klotzscher auf, Flüchtlinge gut in unserer Mitte aufzunehmen und willkommen zu heißen.
Ursula Roitsch, SPD- Ortsbeirätin in Dresden – Klotzsche: „Ich finde es wichtig, dass wir zeigen, wie vielfältig und engagiert die Unterstützung ist in unserem Ortsamtsbereich, um den leider weit verbreiteten Vorurteilen und der Unwissenheit gegenüber Asylsuchenden und Rassismus in der Bevölkerung entgegenzutreten. Viele engagieren sich heute erstmalig und sind neu in diesem Themenfeld – und es werden immer mehr, das macht Hoffnung! Ich wünsche mir noch mehr Stimmen insbesondere auch aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zum Thema „Pro Asyl!“ Komplettiert wurde die Lichterkette auch dank des SPD- Ortsvereins Dresden- Nord mit Norbert van Rennungs und seiner Tochter aus Langebrück, Volkmar Springer aus der Gartenstadt Hellerau und Ursula Roitsch aus Wilschdorf. Wir freuen uns über weitere Unterstützung zu den nachfolgenden Terminen:
Die nächste Lichterkette findet am 8.12.2014 ab 18 Uhr wieder statt. Sie führt von der Kieler Straße zur Karl-Marx-Straße in Dresden Klotzsche.
Zu einem Bürgerdialog „Errichtung eines Asylbewerberheimes in Dresden- Klotzsche“ laden ca. 25 Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen, Parteien, Kirchen und dem Ortsamt des Dresdner Nordens am Montag, den 15.12.2014, um 18 Uhr in die Christuskirche am Boltenhagener Platz 3 ein.

Beitrag als Audio-File:

Talk im Wehnerwerk

avatar_suse_250x200Zum Talk im Wehnerwerk lädt Susann Rüthrich, SPD- Bundestagsabgeordnete im Betreuungswahlkreis Dresden
am Mittwoch, den 10.12.2014, ab 18.30  Uhr in das Ladenlokal des Herbert-Wehner-Bildungswerks,
Kamenzer Str. 12, 01099 Dresden,
ein.
Gast beim Talk ist Dr. Eva Högl, stellv. Fraktionsvorsitzende der SPD- Bundestagsfraktion , zuständig für die Bereiche Innen- und Rechtspolitik, Verbraucherschutz sowie Kultur, Medien und Sport. Beim aktuellen Talk mit Dr. Eva Högl wird es auch um das Thema: “Demokratie heute – Stärken und Gefährdungen” gehen. Darüber hinaus spricht Susann Rüthrich gemeinsam mit Karin Pritzel, Geschäftsführerin des Herbert-Wehner-Bildungswerks in lockerer Atmosphäre über aktuelle Themen, persönliche Lebenseinstellungen oder das Lieblingsbuch auf dem Nachttisch. Seit 2003 gibt es bereits die Veranstaltungsreihe Talk im Wehnerwerk. Namhafte Politikerinnen und Politiker waren dabei Gäste in Dresden, darunter Ulla Schmidt, Klaus Uwe Benneter, Thomas Oppermann, Cornelius Weiß, Sigmar Gabriel oder Peter Struck.

Ihr seid herzlich eingeladen, Euch ins Gespräch einzubringen.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt frei. Um vorherige Anmeldung wird gebeten:susann.ruethrich.ma04@bundestag.de ; Tel. 0351-84 7578 60.

Beitrag als Audio-File:

Gegen menschenverachtende Aufmärsche

Wir weisen auf folgenden Aufruf des Studentenrates der TU Dresden zu einer friedlichen Demonstration gegen PEGIDA hin:

Seit Oktober versuchen rechte Kräfte in Dresden, Rassismus und Ausgrenzung wieder salonfähig zu machen. Mit ihren Montagsdemos schüren sie Ängste gegen das vermeintlich Fremde und bereiten damit den Boden für Diskriminierung und Gewalt. Wir rufen dazu auf, sich auch am 01.12. dem Protest gegen PEGIDA anzuschließen! Stellt euch gegen Rassismus und Ausgrenzung! Es ist wichtig, zu zeigen, dass auch in Dresden viele Menschen leben, die sich für ein weltoffenes Miteinander und für Verständigung einsetzen. Dafür startet um 16 Uhr am Bhf Dresden Neustadt die überregionale Demonstration “Rassismus Demaskieren! Für grenzenlose Solidarität statt begrenztem Horizont und Nationalismus”. Die Demonstration wird am Montag, dem 01.12.14 auf dem Schlesischen Platz (Vorplatz Bahnhof Dresden-Neustadt) starten.

Mehr Infos unter:
#NOPegida
http://refugeeswelcome.blogsport.eu/2014/11/22/dresden-01-dezember-pediga-demonstration-entgegentreten/

Beitrag als Audio-File:

SPD- Ortsverein Dresden-Nord mit neuem Vorstand

jurschIn der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Dresden-Nord wurde am 27. November ein neuer Vorstand gewählt.

Als Vorsitzender wurde Bernd Jursch (50), Angestellter im Krankenhaus Neustadt, einstimmig von den Mitgliedern im Amt bestätigt.

Der alte und neue Vorsitzende Bernd Jursch:
„Zunächst möchte ich mich herzlich bei meinen Vorstandsmitgliedern für die geleistete Arbeit bedanken. Hieran gilt es anzuknüpfen. In unserer unmittelbaren Umgebung, in Dresden-Klotzsche wird eine Unterkunft für 60 Flüchtlinge gebaut. Wir werden diese Flüchtlinge in der Nachbarschaft willkommen heißen und unsere Hilfe anbieten. Ehrenamtliches Engagement ist gefragt, Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern, die offen Ängste bekunden und das Asylbewerberheim ablehnen stehen auf der Tagesordnung genauso wie der Zusammenschluss mit anderen Unterstützern und Initiativen.“

Den Vorstand komplettieren Rüdiger Ryssel, Vertriebsleiter aus Langebrück, als stellvertretender Vorsitzender, Norbert van Rennings, Angestellter aus Langebrück als Kassierer und Dipl.-Wirt.-Ing. Ursula Roitsch, Büroleiterin  als Beisitzerin.

Der SPD-Ortsverein Dresden-Nord umfasst das Gebiet des Ortsamtes Klotzsche mit den Stadteilen Hellerau, Wilschdorf, Rähnitz und Klotzsche sowie die Ortschaften Langebrück, Schönborn und Weixdorf.

Kontakt:
SPD-Ortsverein Dresden-Nord
c/o Bernd Jursch, Vorsitzender
Tel. 0172 7917741
Email: bernd.jursch@spd-dresden.de

Beitrag als Audio-File: